Kontakt

Im EU LIFE-Projekt BooGI-BOP arbeiten sieben Partner aus fünf verschiedenen Ländern zusammen, um die naturnahe Gestaltung von Firmengeländen in ganz Europa zu unterstützen.

Sie interessieren sich für eine naturnahe Gestaltung Ihres Geländes? Haben Sie Fragen zum EU-LIFE-Projekt BooGI-BOP? Kontaktieren Sie uns, wir unterstützen Sie gerne!

Bodensee-Stiftung

Fritz-Reichle-Ring 4
78315 Radolfzell, Deutschland
www.bodensee-stiftung.de

Marion Hammerl
Marion Hammerl
+49 7732 9995 45
Sven Schulz
+49 7732 9995 441

Die Bodensee-Stiftung ist eine internationale gemeinnützige Stiftung für Umwelt- und Naturschutz mit Sitz in Radolfzell am Bodensee. Ihre Haupttätigkeitsfelder sind nachhaltige Landnutzungsplanung, nachhaltige Nutzung der Wasserressourcen, umweltfreundlicher Tourismus, umweltfreundliche Landwirtschaft, Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel sowie Schutz der Biodiversität und der Ökosystemdienstleistungen. Die Bodensee-Stiftung ist an mehreren Business & Biodiversity Initiativen beteiligt, wie z.B. dem LIFE-Projekt "Biodiversity in Standards and Labels for the Food Sector" und der European Business and Biodiversity Campaign.

Die Bodensee-Stiftung ist für die Gesamtkoordination des Projekts LIFE BooGI-BOP verantwortlich. Die Stiftung koordiniert auch die Schulung von Unternehmen, Architekten, Landschaftsplanern und Gärtnern.

Global Nature Fund

Geschäftsstelle Radolfzell: Fritz-Reichle-Ring 4, 78315 Radolfzell, Deutschland
Geschäftsstelle Bonn: Kaiser-Friedrich-Str. 11, 53113 Bonn, Deutschland
www.globalnature.org

Untertitel
Dr. Thomas Schaefer (Radolfzell)
+49 7732 9995 89

Der Global Nature Fund (GNF) ist eine gemeinnützige, private, unabhängige Stiftung für Umwelt- und Naturschutz mit Projekten in den Bereichen Living Lakes & Water, Naturschutz, nachhaltige Entwicklung und Business & Biodiversity. Seit 2010 ist der GNF Koordinator der Euuropean Business & Biodiversity Campaign, die darauf abzielt, das Engagement der Privatwirtschaft für Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen zu stärken. Der GNF unterstützt Unternehmen bei der Integration der Biodiversität in ihr Management, unter anderem im Rahmen des LIFE-Projekts "Biodiversity in Standards and Labels for the Food Industry".

Der GNF koordiniert die Kommunikation im Projekt LIFE BooGI-BOP und organisiert die Konferenz am Ende des Projekts. Der GNF unterstützt auch die Entwicklung einer europaweiten Struktur.

Insitut für Lebensbezogene Architektur (ILbA)

Daberg 9
93437, Furth im Wald, Deutschland
www.ilba.info

Untertitel
Anton Robl
+49 99 73 80 11 83
Untertitel
Markus Mantel
+49 9281 75 33 616

Das Institut ist eine Vereinigung von Menschen verschiedenster Ausrichtung aus DE, GB, CZ und SK, die der Wahrnehmung von Landschaft als Lebensgrundlage verbunden sind. ILbA bietet Wege an, wie mit dialogischer Methode und fachübergreifendem Ansatz das Gleichgewicht von innerer und äußerer Welt, von Selbstbewusstsein für sich und Achtsamkeit für Landschaften, also der Lebensbezug zur Mitwelt, gefördert werden kann. ILbA bringt seine starke Gewichtung der Verbindung von Mensch und Natur ein in das Projekt EU - LIFE BooGI-BOP - "Naturnahe Liegenschaften“. ILbA verfolgt bei alledem eine pragmatische und niedrigschwellige Herangehensweise; überzeugt, dass jede gezielte Veränderung unserer Arbeits- und Lebensräume in Richtung mehr Naturnähe, jede Steigerung unserer Bewusstheit und Achtsamkeit für die lebendige Mitwelt, sich für alle Beteiligten vielfach bewährt.

ILbA unterstützt die Bodensee-Stiftung und den Global Nature Fund in ganz Deutschland und trägt dazu bei, auf unternehmensstrategischen Ebenen biodiversitätsfreundliche Gestaltungselemente für verschiedenste Liegenschaften zu entwickeln.

Amt der Vorarlberger Landesregierung Abteilung Umwelt- und Klimaschutz (AVL)

Jahnstraße 13-15
6900 Bregenz, Österreich
www.vorarlberg.at/umwelt

Christiane Machold
Christiane Machold
+43 5574 511 24517
c/o pulswerk GmbH
c/o pulswerk GmbH
+43 699 15236107

Die Umwelt- und Klimaschutzabteilung des Landes Vorarlberg setzt sich für den Schutz und die Entwicklung der vielfältigen Lebensräume, der Artenvielfalt und des Landschaftsbildes ein. Die Projektumsetzung wird im Auftrag des Amtes der Vorarlberg Landesregierung von einem interdisziplinären Expertenteam durchgeführt: Katrin Löning (Landschaftsökologin), Simone Kern (Landschaftsarchitektin), Marina Hämmerle (Architektin), Stefan Gassner (Designer für nachhaltige Kommunikation).

In Vorarlberg werden im Laufe des Projektes 20 Unternehmen zu biodiversitätsfördernden Maßnahmen beraten. Außerdem werden biodiversitätsfördernden Maßnahmen in zwei Pilotgebieten umgesetzt. Ein Praktiker-Workshop und eine Konferenz werden in Vorarlberg stattfinden. Als Türöffner für die Gespräche und Beratungen soll ein Diskussionspapier dienen, das in Zusammenarbeit mit allen Projektpartnern entwickelt wird.

Ecoacsa Reserva de Biodiversidad, S.L.

C/Porto Cristo 2 esc C 2ºD,
28924, Madrid, Spanien
www.ecoacsa.com

David Álvarez García
David Álvarez García
+34911252203
Jesús Carrasco
Jesús Carrasco
+34 656267895

Ecoacsa ist ein spanisches Unternehmen, das mit dem Ziel gegründet wurde, Instrumente zu verbreiten, zu fördern und zu entwickeln, die eine Bewertung des Naturkapitals und die Integration der biologischen Vielfalt in den Unternehmenssektor ermöglichen. Ecoacsa bietet Marktanalysen und strategische Beratung, um Umweltverträglichkeit und Naturkapitalschutz in Entscheidungen, Aktionspläne und Strategien auf Unternehmens- und Projektebene zu integrieren. Ihr Fokus liegt auf der Förderung des Übergangs vom "business as usual" zum "sustainable business" innerhalb der Privatwirtschaft. Ecoacsa verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Unternehmen, Gartenverbänden und Planern / Architekten.

Im Rahmen des LIFE BooGI-BOP-Projekts wird Ecoacsa Biodiversitätsindikatoren für das Biodiversitätsmonitoring definieren und entwickeln. Ecoacsa bereitet einen Leitfaden für die Überwachung der naturnahen Gestaltung auf Unternehmens-/Länderebene vor.

Universidad Politécnica de Madrid (UPM)

c/ Ramiro de Maeztu, 7
28040 Madrid, Spanien
www.upm.es

Carmen Avilés
Carmen Avilés
Augustin Rubio
Augustin Rubio

Die Universidad Politécnica de Madrid (UPM) ist die älteste und größte spanische technische Universität mit mehr als 45.000 Studenten pro Jahr. UPM verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Unternehmen, Gartenverbänden und Planern/Architekten für eine nachhaltige Förderung der Biodiversität.

UPM wird die Methode der nachhaltigen Gestaltung auf eine Gemeinde in Spanien anwenden, nachdem die Pilotphase in Deutschland abgeschlossen ist. UPM wird einen Beitrag zum Monitoring-Konzept leisten, basierend auf ihrer Erfahrung mit der Planung und Überwachung von Firmengeländen.

Ekopolis Foundation

Komenského 21
97401, Banská Bystrica, Slowakei
www.ekopolis.sk

Lívia Haringová
Lívia Haringová
+48 4701092
Štefan Jančo
Štefan Jančo
+48 4701094

Seit 1991 verwaltet die Ekopolis Foundation Förderprogramme mit dem Schwerpunkt Demokratie und Naturschutz. Sie verfügen über langjährige Erfahrung in der Unterstützung von Projekten von NGOs und öffentlichen Einrichtungen im Bereich der Renaturierung ökologisch wertvoller Standorte in Städten. Trotz wenig Berücksichtigung der naturnahen Gestaltung in Osteuropa hat die Ekopolis Foundation nach Unternehmen gesucht, die bei der Umsetzung einer nachhaltigen Gestaltung ihres Firmengeländes interessiert sind. Ekopolis hat mit Unternehmen wie Veolia oder IKEA zusammengearbeitet.

Im Rahmen von LIFE BooGI-BOP wird Ekopolis das Konzept in der Slowakei sowie in den Nachbarländern Ungarn, Polen und der Tschechischen Republik umsetzen. Die Stiftung wird eine nationale Konferenz abhalten.

COPYRIGHT ©2019 biodiversity premises